Zahl der Energielieferanten-Wechsel 2018 etwas gefallen

08.02.2019
Wechselrate leicht gesunken
<br /> - Quelle: APA/dpaWechselrate leicht gesunken
- Quelle: APA/dpa

Im abgelaufenen Jahr haben sich die österreichischen Strom- und Gaskunden weiter wechselfreudig gezeigt, mit dem Rekordjahr 2017 konnten sie jedoch nicht mithalten. Insgesamt haben sich 331.500 Kunden 2018 einen neuen Lieferanten für Strom oder Gas gesucht, nach rund 343.000 im Jahr davor, geht aus am Freitag veröffentlichten Zahlen der Energieregulierungsbehörde E-Control hervor.

Dabei ist die Zahl der Österreicher, die den Stromlieferanten gewechselt haben, im vergangenen Jahr wieder etwas zurückgegangen, während mehr Leute ihren Gasanbieter gewechselt als im Vorjahr. So gab es im Vorjahr rund 249.000 Wechsler bei Strom. Davon waren rund 210.000 Haushaltskunden. Im Jahr 2017 waren es insgesamt noch 262.700. Dagegen suchten sich 2018 mit 82.600 etwas mehr Gaskunden einen neuen Lieferanten als im Vorjahr (80.400 Wechsel). Dabei suchten sich rund 77.700 Haushaltskunden einen neuen Gasanbieter.

Die Wechselraten beliefen sich österreichweit auf 4,1 Prozent bei Strom und 6,1 Prozent bei Gas.

Nach Regionen gestaffelt gab es die höchsten Wechselraten erneut in Oberösterreich zu sehen mit 5,9 Prozent bei Strom und 8,6 Prozent bei Gas. Bereits im Vorjahr 2017 verzeichnete das Bundesland die höchsten Raten.

Auf Platz zwei bei den Wechselraten rangierten die Kärntner mit 5,5 Prozent bei Strom sowie 8,4 Prozent bei Gas. Rang drei belegten dagegen bei Strom die Wiener mit einer Wechselrate von 4,9 und bei Gas die Niederösterreicher mit einer Wechselrate von 6,5 Prozent.

Das Sparpotenzial variiert ebenfalls von Region zu Region. Inklusive Neukundenrabatt kann nach Angaben der E-Control ein oberösterreichischer Durchschnittshaushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh) mit einem Wechsel vom Standardlieferanten zum günstigsten Anbieter eine Ersparnis von 220 Euro erzielen.

In Vorarlberg, wo die Wechselraten (1,4 Prozent bei Strom, 2,3 Prozent bei Gas) im Bundesländervergleich am geringsten sind, ist das Sparpotenzial deutlich niedriger: So ist dort im ersten Jahr eine Ersparnis inklusive Neukundenrabatt von 125 Euro möglich.

Deutlich höher sind die Sparmöglichkeiten beim Wechsel des Gasanbieters. Hier bewegt sich die Bandbreite für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 15.000 kWh zwischen 280 Euro (inklusive Neukundenrabatt) in Tirol und 650 Euro in Klagenfurt. Ohne Neukundenrabatt sinkt das Potenzial auf knapp 100 Euro in Tirol und 210 Euro in Klagenfurt.

Neben einem Wechsel des Anbieters seien auch "einfache Energiesparmaßnahmen" sinnvoll um die Strom- und Gaskosten zu reduzieren, sagte E-Control-Vorstand Andreas Eigenbauer. Daneben blieben im heurigen Winter die Infrastruktur sowie die Versorgungssicherheit ein wichtiges Thema, nachdem die heimischen Energieanbieter wegen der starken Schneefälle Probleme mit der Versorgung hatten.

Quelle: APA