Klimaschützer protestieren in mehreren Ländern gegen Datteln

14.08.2020
Archivbild von Datteln 4
<br /> - Quelle: APA/dpaArchivbild von Datteln 4
- Quelle: APA/dpa

Mit Aktionen in mehreren europäischen Ländern protestieren Klimaschützer gegen das umstrittene Steinkohlekraftwerk Datteln 4. In der finnischen Hauptstadt Helsinki blockierten rund zwei Dutzend Aktivisten der Bewegung Extinction Rebellion am Freitag vorübergehend eine Straße vor dem Parlament, wie Aufnahmen auf Facebook und Twitter zeigten.

Die Polizei von Helsinki teilte in den Mittagsstunden via Twitter mit, die Demonstration habe den Verkehr vorübergehend zum Stillstand gebracht, sei aber nun beendet. Auch vor der Firmenzentrale des finnischen Energieversorgers Fortum in Espoo wurde demonstriert, während weitere Aktionen vor allem vor finnischen Botschaften und Konsulaten in Ländern wie Italien, Österreich, Frankreich und der Schweiz geplant waren.

Am Nachmittag sollte es in der nordrhein-westfälischen Stadt Datteln eine Mahnwache und eine Aktion auf dem Schifffahrtskanal vor dem Kraftwerk geben. In Bonn bildeten laut Polizei 80 Demonstranten eine Menschenkette auf dem Münsterplatz und forderten eine bessere Klimapolitik der Stadt.

Die deutsche Umweltorganisation BUND übergab der finnischen Botschaft in Berlin bereits am Morgen eine Liste mit mehr als 40 000 Unterschriften. Darin wird Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin aufgefordert, sich bei Fortum für eine schnelle Abschaltung des Kraftwerks einzusetzen. Fortum ist Mehrheitsaktionär des Datteln-Betreibers Uniper. Dem finnischen Staat gehört die Mehrheit der Fortum-Aktien. Die finnische Regierung hielt sich zu den Protesten bedeckt.

In einem offenen Brief forderte Fridays for Future Finnland die Regierung vorab zum dringenden Handeln auf. "Finnland ist eine führende Kraft im Klimakampf. Damit geht die Verantwortung für den Rest der Welt einher, Integrität und Mut zu zeigen im Kampf gegen den klimatischen und ökologischen Zusammenbruch", erklärte die Bewegung. Zugleich passten die Versprechen der Regierung - Klimaneutralität bis 2035, Kohleausstieg bis 2029 - nicht mit dem Vorgehen außerhalb der finnischen Grenzen zusammen, hieß es in dem Schreiben. "Die Botschaft von Datteln 4 ist katastrophal."

Das Kraftwerk Datteln 4 war Ende Mai ans Netz gegangen. Klimaschützer sehen darin einen Verstoß gegen die Empfehlungen der Kommission zum Kohleausstieg. Bundesregierung und NRW-Landesregierung betonen, dass im Gegenzug für Datteln 4 ältere Steinkohlekraftwerke abgeschaltet werden. Dadurch würden die zusätzlichen Kohlendioxid-Emissionen des neuen Kraftwerks kompensiert. Uniper hatte bereits bei früheren Demonstrationen in Datteln darauf verwiesen, dass der Konzern bis 2025 alle anderen Steinkohlekraftwerke in Deutschland abschalten will.

Quelle: APA/dpa