Energy News

Deutschland: Ökoenergie-Anteil bei Strom gesunken

28.09.2021

In Deutschland hat Ökostrom aus Wind, Sonne und anderen erneuerbaren Energiequellen hat von Jänner bis September 42,7 Prozent des Bruttostromverbrauchs gedeckt. Das ist deutlich weniger als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres, liegt aber in etwa auf dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019, wie vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigen.

Gasverbrauch wird stark zunehmen
<br /> - Quelle: APA/AFP

OPEC-Prognose: Globaler Energiehunger wächst

28.09.2021

Nach dem coronabedingten Rückgang des Energieverbrauchs im Jahr 2020 ist die Nachfrage nach Erdöl und anderen Energieträgern heuer deutlich gestiegen und dürfte auch mittel- und langfristig weiter stark zulegen. In ihrem "World Oil Outlook 2021" rechnet die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) mit einem Anstieg des Primärenergiebedarfs um 28 Prozent bis zum Jahr 2045. Der Verbrauch von Öl und Gas wird weiter zunehmen, erwarten die OPEC-Ökonomen.

Kein Geld mehr für Öl- und Erdgaspipelines
<br /> - Quelle: APA/dpa/Symbolbild

EU-Parlament gegen EU-Förderungen für Erdgasprojekte

28.09.2021

Erdgasprojekte sollen nach Vorstellung des EU-Parlaments künftig keine Förderungen mehr aus dem EU-Budget bekommen. Der zuständige Industrie-Ausschuss einigte sich darauf, dass der klimafreundliche Ausbau der Energienetze in Europa sich hauptsächlich auf erneuerbare Energien konzentrieren soll. Die EU will bis 2030 mindestens 55 Prozent weniger Klimagase ausstoßen als 1990 und bis 2050 klimaneutral werden, also alle Treibhausgase vermeiden oder speichern.

Experte: Hohe Gaspreise im Sommer 2022 kein Thema mehr

28.09.2021

Der Energieexperte Christian Egenhofer erwartet eine Beruhigung bei den Gaspreisen - die Frage sei nur wann. Dies lasse sich schwer einschätzen. Wenn es gut geht, dann sinken die Preise vor Weihnachten, wenn der Winter kalt wird und wenig Wind weht, "dann kann es länger dauern". Entscheidend sei auch der Gasbedarf Asiens, allen voran Chinas. Im nächsten Sommer sollte das Thema hohe Gaspreise aber erledigt sein.

Gazprom liefert 4,5 Mrd. Kubikmeter Erdgas jährlich an das Land
<br /> - Quelle: APA/AFP

Ukraine kritisiert Ungarns Erdgas-Abkommen mit Gazprom

28.09.2021

Ungarns Streit mit der Ukraine wegen des ungarischen Erdgas-Abkommens mit dem russischen Gazprom-Konzern spitzt sich zu. Ungarn warf der Regierung in Kiew nach deren Kritik an dem Geschäft Einmischung vor. Zuvor hatte die ungarische Regierung einen bereits im August ausgehandelten Vertrag unterzeichnet, wonach Gazprom ab 1. Oktober 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich an das Land liefern wird.

Petro Welt trennte sich von Finanzvorstand Inyushin

28.09.2021

Der börsennotierte Fracking-Zulieferer Petro Welt Technologies und sein Finanzvorstand gehen ab sofort getrennte Wege. Wie der Ölfeldausrüster nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte, sei der bisherige Finanzvorstand Valeriy Inyushin mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand ausgetreten. Ein Nachfolger werde in Kürze bekannt gegeben, ließ das Unternehmen mit Sitz in Wien wissen.

In Österreich kommt das vorerst nicht
<br /> - Quelle: APA/THEMENBILD

Energiekostenvergleich startet an Tankstellen in Deutschland

28.09.2021

Ab Oktober soll in Deutschland ein Energiekostenvergleich an größeren Tankstellen Autofahrer informieren, wie viel sie mit einem alternativen Antrieb für 100 km Fahrt zahlen müssten. Im heimischen Klimaministerium stößt die Initiative auf Interesse. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) will sich das deutsche Modell genau anschauen.

Ein AKW in China
<br /> - Quelle: APA/AFP

Warum es in Chinas Stromversorgung hakt

27.09.2021

Die Stromknappheit in China als Folge strengerer Klimaziele und geschrumpfter Kohlebestände treibt Investoren zunehmend um. Denn angesichts massiver Produktionseinschränkungen in der Industrie wächst die Sorge, dass sich das Wirtschaftswachstum der Volksrepublik weiter verlangsamt.

APG-Chef Gerhard Christiner
<br /> - Quelle: APA/HANS PUNZ

Blackout-Vorsorge wird in Österreich verstärkt

27.09.2021

Die Vorkehrungen gegen ein "Blackout" in der Stromversorgung in Österreich werden verstärkt. Dazu haben am Montag Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und der Vorstand des Hochspannungsnetzbetreibers APG einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Polizei kann damit ein, zwei Stunden früher gewarnt werden. Die APG kann binnen längstens 20 bis 30 Stunden die Versorgung wiederherstellen, zeigen Simulationen. Jedoch wird das Stromsystem durch die Erneuerbaren immer anfälliger.

Eine 1960 geborene Person erlebt im Schnitt nur etwa zwei bis sechs Hitzewellen
<br /> - Quelle: APA/dpa

Mehr Extremwetter im Leben junger Generation

27.09.2021

Ein heute geborenes Kind wird in seinem Leben aufgrund des Klimawandels im Schnitt viel mehr Extremwetter erleben als ein 1960 geborener Mensch: In seine Lebenszeit werden doppelt so viele Waldbrände, drei Mal so viele Überschwemmungen und Ernteausfälle, sieben Mal so viele Hitzewellen fallen - sollten die Länder ihre aktuellen Strategien zur Reduktion von Treibhausgasen beibehalten. Das berichtet ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung im Fachjournal "Science".