Energy News

Die Umweltschützer wollen sich nicht geschlagen geben
<br /> - Quelle: APA (dpa)

Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert

19.07.2018

Bedauern beim Umweltverband Nabu, Aufatmen bei Nord Stream 2: Der Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline im Greifswalder Bodden kann weitergehen. Das Bundesverfassungsgericht stoppte sie nicht. Die Umweltschützer wollen sich dennoch nicht geschlagen geben. Die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 darf in deutschen Gewässern weitergebaut werden.

Die deutsche Regierung unternimmt eindeutig zu wenig
<br /> - Quelle: APA (Symbolbild/dpa)

Ausbau der Windenergie in Deutschland auf See stockt

19.07.2018

Der Ausbau der Windenergie in Deutschland auf See ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres nicht vorangekommen. Wie zum Jahresende 2017 speisten auch zur Jahresmitte 1.169 Windräder auf Nord- und Ostsee mit einer Leistung von knapp 5,4 Gigawatt (GW) ihren Strom ins Netz ein, teilten mehrere Branchenverbände am Donnerstag in Berlin mit.

Saudi Aramco lotet strategische Beteiligung an Sabic aus

19.07.2018

Die weltweit größte Erdölfördergesellschaft Saudi Aramco hat ein Auge auf den saudi-arabischen Chemie- und Metall-Konzern Sabic geworfen. Der Börsenaspirant teilte am Donnerstag mit, er prüfe den Erwerb einer strategischen Beteiligung an Sabic. Damit könnte Saudi Aramco seinen Wert im Falle des Börsengangs vergrößern.

Die RWE-Tochter soll zerschlagen werden
<br /> - Quelle: APA (dpa)

Innogy gibt nach - Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung

19.07.2018

Die RWE-Tochter Innogy hat ihren latenten Widerstand gegen die eigene Zerschlagung aufgegeben. Sie werde die zügige Umsetzung der geplanten Transaktion zwischen RWE und dem Branchenkollegen Eon unterstützen, teilten die drei beteiligten Unternehmen am späten Mittwochabend mit. Man habe sich auf "auf faire Integrationsprozesse" geeinigt, hieß es weiter.

Analysten hatten eigentlich einen Rückgang erwartet
<br /> - Quelle: APA (Getty)

US-Rohöllagerbestände stiegen deutlich

19.07.2018

Die Rohölbestände in den USA sind vorige Woche überraschend und deutlich gestiegen. Sie legten um 5,8 Millionen Barrel auf 411,1 Millionen Barrel zu, teilte das US-Energieministerium in Washington mit. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 3,5 Millionen Barrel erwartet. In der Vorwoche waren die Lagerbestände noch so stark gefallen wie seit September 2016 nicht mehr.

Fukushima-Betreiber sendet wieder Fernsehwerbung

18.07.2018

Sieben Jahren nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima hat der Kraftwerksbetreiber Tepco wieder mit Fernsehwerbung begonnen. Eine Vertriebstochter des Versorgers ließ die TV-Spots am Mittwoch erstmals senden. Die Entscheidung ist umstritten.

Es sprudeln die Gewinne
<br /> - Quelle: APA

Preise und Wasserführung helfen Verbund bei Gewinnsprung

18.07.2018

Höhere durchschnittliche Absatzpreise, eine überdurchschnittliche Wasserführung im zweiten Quartal und bessere Ergebnisse in der Netzsparte lassen die Gewinne beim börsennotierten Verbund-Konzern 2018 stärker sprudeln als bisher erwartet. Nach einer Anhebung des Ergebnisausblicks vom Mai hat der Stromkonzern am Mittwoch seine Prognosen nochmals nach oben revidiert.

GE spart massiv beim Personal
<br /> - Quelle: APA/AFP

GE-Verkauf: 3.000 Mitarbeiter in Deutschland betroffen

18.07.2018

Der angeschlagene US-Konzern General Electric (GE) verliert im Zuge seiner Umstrukturierungspläne in Deutschland mehr als 3.000 Mitarbeiter. Etwa ein Drittel der 10.000 Mitarbeiter seien von den Abspaltungs- und Verkaufsplänen betroffen, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Prag. Von einem Stellenabbau in dieser Größenordnung, von dem das Magazin "Capital" berichtete, könne aber keine Rede sein.

EU, Russland und Ukraine vereinbarten neue Gas-Gespräche

18.07.2018

Die Europäische Union (EU), Russland und die Ukraine haben einen neuen Anlauf zur Lösung des Streits um den Gas-Transit nach Europa genommen. Beim ersten Treffen habe man sich darauf verständigt, dass eine Expertengruppe im September technische Fragen erörtern solle, sagte EU-Energiekommissar Maros Sefcovic am Dienstag in Berlin.

Ein Fahrplan für Gespräche soll festgelegt werden
<br /> - Quelle: APA (dpa)

Lösung für Ukraine-Gas-Transit mit Russland möglich

17.07.2018

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hält trotz des Dauerstreits zwischen Russland und der Ukraine eine Lösung für den Transit russischen Gases durch dessen Nachbarland für möglich. "Es liegt im wohlverstandenen Interesse aller Seiten", sagte der CDU-Politiker zum Auftakt von Gesprächen zwischen Russland, der Ukraine und der EU am Dienstag in Berlin.