Energy News

Emissionen aus der Schifffahrt sollen um die Hälfte reduziert werden
<br /> - Quelle: APA

UN-CO2-Ziel für Schifffahrt kostet über eine Billion Dollar

20.01.2020

Das UN-Klimaziel für die weltweite Schifffahrt wird einer Studie zufolge über eine Billion Dollar (rund 900 Mrd. Euro) an Investitionen in CO2-arme Antriebe erfordern. Allein zwischen 2030 und 2050 müssten dafür zwischen einer Billion und 1,4 Billionen Dollar aufgewendet werden, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Untersuchung.

Nicht nur die Verbrennung von Erdöl und Erdgas verursacht Emissionen
<br /> - Quelle: APA (dpa)

Förderung und Transport von Öl und Gas steigert CO2-Ausstoß

20.01.2020

Viel wird über den CO2-Ausstoß beim Verbrennen von Erdöl und Erdgas in Autos oder Kraftwerken diskutiert. Aber auch Förderung und Transport der beiden Energieträger führen zu einer massiven Belastung mit Treibhausgasen. 5,3 Mrd. Tonnen CO2-Äquivalent, also CO2 und andere Treibhausgase, entstehen dabei. Die Verwertung der beiden Energieträger verursacht weitere rund 16 Mrd. Tonnen CO2-Äquivalente.

Heizöl und Sprit wurden günstiger
<br /> - Quelle: APA (dpa/Symbolbild)

Heizöl und Sprit drückten Haushaltsenergiepreise im November

20.01.2020

Dank starker Preisrückgänge bei Heizöl und Treibstoffen war Haushaltsenergie in Österreich im November 3,5 Prozent billiger als ein Jahr davor und um 0,1 Prozent günstiger als im Vormonat Oktober. Das ergab der von der Österreichischen Energieagentur berechnete Energiepreisindex. Super und Diesel wurden binnen Jahresfrist 6,2 bzw. 8,6 Prozent günstiger, Heizöl um 13,4 Prozent, Gas um 0,7 Prozent.

Katar investiert kräftig
<br /> - Quelle: APA (dpa/Symbolbild)

Katar investiert Hunderte Millionen in Solarenergie

20.01.2020

Das für seine reichen Erdgas- und Ölvorkommen bekannte Katar setzt auf Solarenergie. Das arabische Land unterzeichnete am Sonntag mit dem französischen Total-Konzern und dem japanischen Unternehmen Marubeni eine Vereinbarung über den Bau eines Solarstromprojekts mit einer Leistung von rund 800 Megawatt (MW).

Eni muss Millionenstrafe wegen lästiger Werbeanrufe zahlen

17.01.2020

Die italienische Behörde für den Schutz der Privatsphäre hat "Eni Gas e Luce", Strom- und Gastochter des italienischen Energiekonzerns Eni eine 11,5 Mio. Euro schwere Strafe wegen lästiger Werbeanrufer verhängt. Bestraft wird unter anderem die unerlaubte Verwendung von persönlichen Daten im Rahmen von Werbekampagnen.

Gibt es Ausnahmen für Nord Stream 2 ?
<br /> - Quelle: APA/dpa

Nord Stream 2 stellte Ausnahmeantrag bei Bundesnetzagentur

17.01.2020

Der russische Energiekonzern Gazprom will mit einem Antrag bei der deutschen Bundesnetzagentur eine Hürde für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 aus dem Weg räumen. Die Nord Stream 2 AG habe beantragt, von Regelungen zur Entflechtung bei Energieleitungen freigestellt zu werden, sagte ein Behördensprecher am Freitag.

Green Deal - EU-Abgeordnete beurteilen Fonds zurückhaltend

17.01.2020

Zurückhaltend bis kritisch haben sich österreichische Delegationen im EU-Parlament zu der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Verteilung der 7,5 Milliarden Euro aus dem "Fonds für einen fairen Übergang" geäußert. Die EU-Behörde will mit den Geldern aus dem EU-Budget einen Anstoß für Investitionen geben, um stark von fossilen Energieträgern abhängigen EU-Ländern die Klimawende zu erleichtern.

Last in den Netzen wird nicht weniger
<br /> - Quelle: APA/dpa

Deutsche Netzbetreiber erwarten steigenden Stromverbrauch

17.01.2020

Die Betreiber der großen Übertragungsnetze rechnen für die kommenden Jahre mit einem deutlichen Anstieg des Stromverbrauchs in Deutschland. In den am Freitag vorgelegten Rahmendaten für den nächsten Netzentwicklungsplan erwarten die Netzbetreiber für das Jahr 2035 einen Bruttostromverbrauch von bis zu 729 Terawattstunden. Das wären gut 22 Prozent mehr als 2018.

Nadella will helfen, global CO2 zu reduzieren
<br /> - Quelle: APA/AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Microsoft startet große Klima-Initiative

17.01.2020

Microsoft will im großen Stil zur Reduzierung von klimaschädlichen Treibhausgasen beitragen. Spätestens 2030 wolle der Softwarekonzern der Atmosphäre mehr Kohlendioxid entziehen als man produziere, kündigte Microsoft-Chef Satya Nadella an.

Erdogan weitet türkische Einflusszone im Mittelmeer aus
<br /> - Quelle: APA (AFP)

Erdgasstreit: Erdogan kündigt weitere Bohrungen an

17.01.2020

Der Streit ums Erdgas im Mittelmeer verschärft sich: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Donnerstag angekündigt, in diesem Jahr "so schnell wie möglich" in einem mit Libyen vereinbarten Gebiet nach Erdgas zu suchen. Griechische Fernsehsender unterbrachen daraufhin ihr Programm, um über die Ankündigung zu berichten. Denn das Vorhaben betrifft auch Regionen südlich von Kreta.