Seit 1995 deutlicher Rückgang bei Treibhausgasen

12.10.2017
Die höchsten Rückgänge gab es bei Schwefeldioxid
<br /> - Quelle: APA (Symbolbild/Getty)Die höchsten Rückgänge gab es bei Schwefeldioxid
- Quelle: APA (Symbolbild/Getty)

Die Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen verringerten sich von 1995 bis 2015 zum Teil deutlich, wie am Donnerstag publizierte Daten von Statistik Austria zeigen. Die höchsten Rückgänge wurden bei Schwefeldioxid (SO2, minus 66,1 Prozent), flüchtigen organischen Verbindungen ohne Methan (NMVOC, minus 43,2 Prozent) sowie bei Kohlenmonoxid (CO, minus 41,6 Prozent) erzielt.

Deutlich reduziert erwiesen sich auch die Emissionen betreffend Methan (CH4, minus 31,7 Prozent), Lachgas (N2O, minus 21,1 Prozent), Stickoxide (NOx, minus 15,7 Prozent), Ammoniak (NH3, minus 3,7 Prozent) sowie Feinstaub in Form von PM10 (minus 16,8 Prozent) und PM2.5 (minus 25,5 Prozent). Dabei wurden nur jene Emissionen betrachtet, die von in Österreich ansässigen Unternehmen, Institutionen und privaten Haushalten verursacht wurden. Basis für die Berechnungen ist die österreichische Luftschadstoff- und Treibhausgas-Inventur des Umweltbundesamtes.

Eine Zunahme im Langzeitvergleich wurde lediglich bei Kohlendioxid (CO2) verzeichnet: Von 1995 bis 2015 nahmen die Emissionen des klimawirksamen CO2 um 4,6 Prozent zu, wobei 2015, nach Rückgängen in den Jahren 2010 bis 2014, erstmals wieder ein Anstieg bei den klimawirksamen CO2-Emissionen verzeichnet wurde. Der bisherige Höchstwert wurde mit rund 74 Millionen Tonnen im Jahr 2005 erreicht. Durch den vermehrten Umstieg auf erneuerbare Energien wurde im gleichen Zeitraum (1995 bis 2015) ein Anstieg der klimaneutralen CO2-Emissionen aus biogenen Quellen um 99,2 Prozent erzielt.

Sowohl die privaten Haushalte als auch die Wirtschaft trugen zur Verbesserung der Luftqualität und des Klimas bei. Allerdings senkten die privaten Haushalte den Ausstoß aller beobachteten Luftschadstoffe und Treibhausgase bis auf "CO2 aus sonstigen Quellen", während die Wirtschaft im Jahr 2015 bei Stickoxiden (NOx, plus 4,3 Prozent) und dem klimawirksamen CO2 (plus 15,8 Prozent) über den Werten des Jahres 1995 lag.

Die Wirtschaft setzte allerdings vermehrt auf klimaneutrale, erneuerbare Energieträger, deren Emissionen zwischen 1995 und 2015 um 213,0 Prozent zunahmen, berichtete Statistik Austria. Dadurch konnte der Anstieg der klimawirksamen CO2-Emissionen zwar nicht vermieden, aber abgeschwächt werden, hieß es in einer Aussendung.

Quelle: APA