Energy News

Der Interessent bekommt Einblick in die Bücher
<br /> - Quelle: APA (dpa)

Innogy-Interessent funkt E.ON und RWE dazwischen

20.04.2018

In den Deal der beiden deutschen Energiekonzerne E.ON und RWE zur Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy ist durch den Vorstoß eines Interessenten für einzelne Geschäfte Bewegung gekommen. Dieser habe einen Blick auf Geschäftsaktivitäten in Tschechien geworfen, teilte Innogy heute, Freitag, mit. Der Interessent bekomme einen Einblick in die Bücher.

Größte Abhängigkeit in Malta und Zypern
<br /> - Quelle: AFP

Energieimporte in Estland und Dänemark am geringsten

20.04.2018

Estland und Dänemark waren im Jahr 2016 laut europäischer Statistikbehörde Eurostat in der EU am wenigsten von Energieimporten abhängig. In Estland betrug die Abhängigkeit von Einfuhren 6,8 Prozent, gefolgt von Dänemark (13,9 Prozent), Rumänien (22,3 Prozent), Polen (30,3 Prozent), Schweden (31,9 Prozent) und Tschechien (32,8 Prozent).

Die Bestände sollen gedrückt werden
<br /> - Quelle: APA (Getty)

Ölvorräte für Riad zu hoch

20.04.2018

Die internationale Förderbremse hat die Erholung am Ölmarkt nach Einschätzung von Saudi-Arabien noch nicht stark genug vorangetrieben. Die weltweiten Ölvorräte seien zwar gefallen und lägen mit 2,8 Mrd. Barrel deutlich unter ihren Spitzenwert von 3,12 Mrd. Fass im Vorjahr, sagte Energieminister Khalid al-Falih am Freitag bei einem Treffen von Mitgliedern der OPEC und anderen Ölstaaten in Dschidda.

In Wien überholten die Fußgänger die Autofahrer
<br /> - Quelle: APA (Pfarrhofer)

Zu Fuß gehen spart jährlich 530.000 Tonnen an CO2

20.04.2018

Ein durchschnittlicher Österreicher geht jeden Tag für Alltagserledigungen 660 Meter zu Fuß. Dadurch werden jährlich in Österreich rund 530.000 Tonnen an Kohlendioxid eingespart. Auf der Gegenseite ist jede zehnte Autofahrt kürzer als 1,4 Kilometer, also in Fußweite, teilte der Verkehrclub Österreich (VCÖ) am Freitag mit.

Die Gasverkaufserlöse schrumpften merklich
<br /> - Quelle: APA (Symbolbild/dpa)

RAG setzte 2017 mehr um und steigerte Ergebnis

20.04.2018

Die EVN-Tochter Rohöl-Aufsuchungs AG (RAG) hat voriges Jahr - nach einem stärkeren Jahr 2016 - etwas weniger umgesetzt, jedoch erneut etwas mehr Nettogewinn erzielt. Die Umsatzerlöse gingen um 3,6 Prozent von 455,2 auf 438,7 Mio. Euro zurück. Netto - nach Steuern - blieb ein Gewinn von 52,4 (50,4) Mio. Euro, um 4 Prozent mehr, geht aus dem seit kurzem vorliegenden Konzernbericht hervor.

Greenpeace nutzte das informelle EU-Treffen für Botschaften
<br /> - Quelle: APA (AFP)

Österreich für höheres EU-Erneuerbaren-Ziel bis 2030

20.04.2018

Die EU-Energieminister haben am Donnerstag in Sofia bei einem informellen Ministerrat über die Ziele im Bereich der erneuerbaren Energien beraten. Österreich wolle bis 2030 seinen Erneuerbaren-Anteil von derzeit rund 35 Prozent auf 45 bis 50 Prozent steigern, erklärte Energie- und Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) danach.

Heizungsanlagen bieten zahlreiche Optimierungsmöglichkeiten
<br /> - Quelle: dpa

Mustersanierungen zeigen "fantastische" Einspareffekte

19.04.2018

Durch eine umfassende thermische Gebäudesanierung, Energieeffizienz-Maßnahmen und den Umstieg auf erneuerbare Energieträger können die Nettoemissionen sanierter Häuser auf null reduziert werden - das zeigt eine Studie im Auftrag des Klima- und Energiefonds, der bisher 75 Mustersanierungen mit insgesamt rund 21 Mio. Euro gefördert hat.

Die Energiebranche erlebt die nächste Stufe der Konsolidierung
<br /> - Quelle: APA (Symbolbild/dpa)

Steag erwartet nach E.ON/RWE weitere Deals

19.04.2018

Der Essener Energiekonzern Steag rechnet nach dem Mega-Deal der Energieriesen E.ON und RWE mit weiteren Transaktionen auf dem deutschen Energiemarkt. "Die Energiebranche erlebt die nächste Stufe der Konsolidierung", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Joachim Rumstadt, am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz in Essen.

ENI stellte Entwicklungsplan mit Fokus auf grüne Energie vor

19.04.2018

Der italienische Energiekonzern hat seinen Entwicklungsplan bis 2021 vorgestellt. In den kommenden vier Jahren will das Unternehmen in Italien 7 Mrd. Euro investieren, berichtete CEO Claudio Descalzi laut der Mailänder Wirtschaftszeitung "Milano Finanza" (Donnerstagsausgabe). 1 Mrd. Euro soll im Bereich umweltfreundlicher Energie ausgegeben werden.

Das Unternehmen ist auf Energieeffizienz-Maßnahmen spezialisiert
<br /> - Quelle: APA (Symbolbild/AFP)

Abschlussprüfer warnt vor Insolvenz der Cleen Energy AG

19.04.2018

Der erst 2016 gegründeten und seit einem Jahr börsennotierten Cleen Energy AG droht nach Einschätzung ihres Abschlussprüfers aufgrund ihrer angespannten Liquiditätssituation das Aus, "falls geplante Umsätze und Projekte nicht wie vorgesehen realisiert werden können". Das teilte das auf Energieeffizienz-Maßnahmen spezialisierte Unternehmen am Donnerstag mit.